Startseite

Aus der Praxis für die Praxis

Auf ein Wort

Die Messung des Herzschlags und des Blutsauerstoffwerts in der therapiebegleitenden therapeutischen Diagnose

Measurement of heart beat and blood oxygen level as an aid to therapeutic diagnosis during the course of therapy

ADS/ADHS, foot abnormality, postural insufficiency and genu valgum

Oxford lecture transparencies and notes

Kinetic Imbalances due to Suboccipital Strain (KISS)

Die bunte Reihe

Die fliegenden Blätter

Zur Person

Kontakt / Anfahrt

Impressum

 

 

 

 

 

 


    © 2020 Dr. Graumann-Brunt

Eingangstür geschlossen Dr. Sigrid Graumann-Brunt

Auf ein Wort
Nicht: Je früher desto unwichtiger - Sondern: Je früher desto wichtiger



Eingangstür geöffnet

Auf ein Wort

Nicht: Je früher desto unwichtiger - Sondern: Je früher desto wichtiger

Die seelische Entwicklung von Kleinstkindern war noch vor 50 Jahren ein unbekanntes und unerforschtes Land. In Fachbüchern passten die spärlichen Informationen zu der frühen kindlichen Entwicklung gut auf eine halbe Seite.

Mir wäre als junger Lehrerin nach dem Studium niemals im Leben der Gedanke gekommen, dass Lern- oder Verhaltensprobleme meiner Schützlinge mit Ereignissen aus deren frühester Lebenszeit zusammenhängen könnten. Wie alle ging ich davon aus, dass außerhalb der bewussten (deklarativen) Gedächtnisinhalte nichts von so großer Bedeutung wäre, als dass man es beachten müsste. Verhielten sich Kinder nicht den Erwartungen gemäß, sah man eine Normabweichung, die es über eine Einflussnahme auf deren Bewusstsein, - sprich Erziehung -, zu korrigieren galt.

Damals befand ich mich in einem groben Irrtum, den ich hoffentlich ausgemerzt habe. Die Zeiten haben sich geändert und es werden auch keine Säuglinge mehr ohne Narkose operiert werden, so wie es noch um die Mitte des letzten Jahrhunderts angeblich nicht einmal selten war.

Die frühesten Erlebnisse haben natürlicherweise eine große Bedeutung. Ein Mädchen, das wegen Mutismus in Behandlung ist, gibt niemandem die Hand, warum nur? Es ist mir unerklärlich; erst als ich die Narben auf dem Handrücken sehe und den erschreckenden Pulsabfall beobachte, der einer Berührung an diesen Stellen folgt, kommen wir weiter. Es sind die Narben von Infusionen, die ihr als Frühgeborener verabreicht wurden.

Daran konnten wir arbeiten, auch mit verhaltenstherapeutischen Methoden.

Frau Dr. Zelinsky, die amerikanische Optometristin, gibt einen wertvollen Hinweis, wenn sie sagt, dass viele Störungen ihren Ursprung eher im subkortikalen Bereich haben. Falls das stimmt und davon bin ich überzeugt -, sollten wir unsere Diagnosen einmal mehr auf den Prüfstand stellen. Störungen aus der frühesten Zeit sind nämlich nicht so leicht zu identifizieren. Leider ist Ihre Behandlung schwierig, mühsam und aufwändig, aber ich kenne keinen anderen Weg.

Übrigens: Ich kann nicht sagen, wie es diesem Mädchen jetzt geht, denn sie brauchte nach einiger Zeit keine Therapie mehr. Sie sprach mit jedem außer mir und gab jedem die Hand, nur mir nicht, aber das war ok.

© Dr. Sigrid Graumann-Brunt 2020